Traum

Traum

Der Schlüssel knirscht im Schloss. „Na, da bin ich aber mal gespannt.“, denkt sich Mareike. Was das Erfinden von Ausreden angeht, so ist Ole wirklich kreativ. Schon immer.  Als sie sich kennenlernten und Ole noch auf dem Bauernhof bei seinen Eltern wohnte, hat sie einmal zwei Stunden an der Bushaltestelle gewartet. Ole kam dann schließlich angerannt und rief schon von weitem: „Tschuldige, dass ich zu spät bin. Meine Ziege stirbt.“ Damals wusste Mareike nicht, ob sie lachen oder weinen sollte. Warum hat sie Ole eigentlich nie gefragt, ob das wirklich stimmte? Sicher, weil er sich unzählige Geschichten ausgedacht hat. Er war nie pünktlich.

Leise kommt Ole ins Wohnzimmer und beugt sich zu Mareike hinunter. Ein flüchtiger Kuss.

„Und? Was war es diesmal?“, zischt Mareike.

„Ach Schatz. Sei bitte nicht böse. Gerade als ich los wollte, klingelte das Telefon. Frau Kleinmeier wurde auf dem Damenklo eingeschlossen. Gott sei Dank hatte sie ihr Handy dabei. Wir mussten den Schlüsseldienst rufen, weil niemand wusste, wer den Schlüssel hat.“

„Das glaubst Du ja wohl selber nicht.“ Ungläubig schüttelt Mareike den Kopf. Für wie blöd hält Ole sie eigentlich?

„Doch. Natürlich glaube ich das. Ich war schließlich dabei.“

„Es ist wirklich unglaublich, was Du mir wieder auftischst.“

„Was heißt hier auftischen? Und vor allem: Was heißt wieder?“ Ole klingt gereizt.

„Das heißt, dass ich Dir schon lange nicht mehr glaube. Und es heißt, dass ich mich nicht erinnern kann, dass Du jemals pünktlich warst. Nicht mal bei unserer Hochzeit. Und damals hast Du eine noch unglaublichere Geschichte erzählt, als die mit der Ziege.“

„Welcher Ziege?“

„Na die, die gestorben ist.“

„Ach so. Ja die. Himmel, das ist so lange her. Du hast wirklich ein Gedächtnis wie ein Elefant.“

„Sehr komisch.“

„Ach Mareike. Nun sei doch nicht so.“

„Nun sei doch nicht so? Seit 2 Stunden sitze ich hier und warte auf Dich. Wir wollten zur Vernissage von Jutta, wenn Du Dich erinnerst. Jutta hat schon drei Mal angerufen. Und soll ich Dir sagen, was mich am meisten ärgert? Dass Jutta sich nicht mal wundert, dass wir nicht kommen. Sie wusste es schon vorher. Soweit ist es mit uns. Und das nur deinetwegen!“

Wütend geht Mareike ins Bad. Ole lässt sich aufs Sofa sinken. Ganz Unrecht hat seine Frau ja nicht. Er ist ein notorischer Zuspätkommer. Dabei denkt er sich diese absurden Gründe gar nicht aus. Sowas muss auch immer ihm passieren. Aber sollte er Frau Kleinmeier etwa im Damenklo sitzen lassen? Nicht Unpünktlichkeit ist Oles Problem, sondern sein Verantwortungsbewusstsein. Er fühlt sich halt für alles verantwortlich. Außerdem kann Mareike ja wohl auch mal alleine ausgehen. Ole ist schließlich nicht ihr Eskortservice. „Bloß jetzt nicht aufregen. Sonst krieg ich noch einen Hörsturz. Ein penetrantes Pfeifen hör ich schon.“

Mareike rüttelt Ole an der Schulter und schnauzt: „Mach den Wecker aus Du Idiot. Du immer mit Deiner Angst zu spät zu kommen. Du könntest gut und gerne noch eine Stunde schlafen.“

Ähnliche Beitrage

XP – Ein Text aus dem Jahr 2009

XP – Ein Text aus dem Jahr 2009

W wie Weihnachtszeit

W wie Weihnachtszeit

Verzeih mir

Verzeih mir

Übergangen

Übergangen